Die Montagsfrage #82 – Welche Neuerscheinung des Jahres hat dich bisher richtig umgehauen?

Hallo meine Lieben und willkommen zurück zu einer (vorbereiteten! Langsam bekomme ich den Trick raus! Ha!) Montagsfrage und der Einleitung einer meiner absoluten Lieblingswochen des Jahres. Weshalb ist diese Woche eine meiner absoluten Lieblingswochen? Weil ich morgen Geburtstag habe, meine Freunde, und ich Geburtstage liebe. Also nicht nur meinen eigenen. Ich liebe Geburtstage generell. Aber meinen eigenen Geburtstag mag ich eben noch ein Stückchen mehr.

Zugegeben sehe ich dieses Jahr mit leicht gemischten Gefühlen auf meinen Geburtstag. Vor allem weil ich ihn nicht mit meiner ganzen Familie und auch nicht mit meinen Freunden feiern kann. Das ist natürlich in Anbetracht von allem, was momentan los ist, im Prinzip eher zweitrangig. Aber es macht mich trotzdem traurig. Letztes Jahr hatte ich eine Feier mit meinen Freunden geplant und meine beste Freundin wollte an meinem Geburtstag zu Besuch aus Deutschland kommen. Dann bin ich krank geworden und meine Oma lag im Krankenhaus, also bin ich nach Hause zu meiner Familie gefahren, was auch ein schöner Geburtstag war, aber eben, weil Oma im Krankenhaus und mein Opa früher im Jahr gestorben, ein inkompletter. Nun ist vor zwei Monaten meine Oma gestorben und wir haben eine Pandemie und deshalb ist der Geburtstagsfeier-Kreis dieses Jahr noch dezimierter als eh schon. Ich freue mich wahnsinnig, dass meine engste Familie komplett ist und wir alle zusammen feiern können, aber der Gedanke, dass eben so viele Leute fehlen und manche gar nicht mehr zurückkommen, wirft deutlich einen Schatten.

Ich schreib jetzt an dieser Stelle mal nicht weiter, sonst werde ich so kurz vorm offiziellen Älter-Werden noch trauriger als es sein muss. Und eigentlich glaube ich ja auch ganz fest daran, dass Verluste mit der Zeit nicht mehr ganz so weh tun und die Dinge tendenziell immer etwas besser werden. Nächstes Jahr feiere ich voraussichtlich dann wieder mit meinen Freunden und vermisse sicher meine Familie (oder andersherum), aber nicht ganz ausgelebte Feierlichkeiten kann man nachholen und schlechte Zeiten kann man wohl auch überstehen. Habe ich mir sagen lassen. (Und habe ich erlebt.) Und wenn ich so genau darüber nachdenke, dann waren die letzten Jahre teilweise so schwierig für mich, dass ich jetzt (gesünder und glücklicher als während der letzten drei, vier oder fünf Geburtstage) immerhin mit mir selbst im Reinen bin. Im Allgemeinen, mit wem nun gefeiert werden kann und mit wem nicht, auch ein beruhigender Gedanke zum Ins-Neue-Lebensjahr-Starten.

So, jetzt aber wirklich Schluss. Wir haben uns ja hier eigentlich zum Gespräch über die Montagsfrage und nicht zum Sinnieren über meinen Geburtstag getroffen. Also, kurz und schmerzlos. Hier ist sie:

Welche Neuerscheinung des Jahres hat dich bisher richtig umgehauen?

2020 ist ja nun bereits fast zur Hälfte rum und ich fand dies eine gute Gelegenheit mal etwas Revue passieren zu lassen bezüglich dieses bisherigen Buchjahres. Ein schwieriges war es ja allemal — aber eben auch (wenn ihr mich fragt) mit durchaus lesenswerter Lektüre, die da (Leipziger Buchmesse hin oder her) auf den Markt gekommen und in die (teils geschlossenen, teils wieder offenen) Buchläden geflattert ist. (Es war wirklich ein schwieriges Jahr bis jetzt, mein Gott.)

Normalerweise lese ich nicht wirklich getreu den Neuerscheinungen des Jahres. Aber da ich seit einiger Zeit vermehrt Verlagen auf Instagram folge (fragt mich nicht, wieso ich dazu jetzt erst gekommen bin, ich habe nie behauptet, ein guter Buchblogger zu sein), bekomme ich nun auch etwas mehr von ihren aktuellen Programmen mit — und, in der Konsequenz, lasse mich dann doch eben manchmal davon beeinflussen.

Das neu erschienene Buch, das mich dieses Jahr so richtig von den Socken gehauen hat, ist definitiv Das blinde Licht: Irrfahrten der Wissenschaft von Benjamín Labatut, erschienen bei Suhrkamp. Wer mich auf Instagram verfolgt (ich finde das eine ausgezeichnete Formulierung für Social Media-Aktivitäten, nur mal so am Rande), weiß bereits, dass ich mich mittlerweile für einen neuen Studiengang entschieden habe, der es nun im September werden soll. (Wer mich nicht auf Instagram verfolgt: 1. Wieso nicht? Ich poste auch Bilder von meinen Katzen! Hier geht’s lang. und 2. Es kommt bald ein detaillierter Blogeintrag bezüglich des Studienwechsels, also keine Sorge. Ist in Arbeit.) Kurzum: Ab September studiere ich Comparative European History, aka Geschichte in Nijmegen und dieses Buch (nebst eines Kurses, den ich zum Schnuppern belegt hatte), hat mich in meiner Meinung bestärkt, dass Geschichte die richtige Wahl ist. (Es war sehr lang zwischen English Language and Culture und Comparative European History.)

In vier Geschichten werden in Labatuts Buch die Geschichten großer wissenschaftlicher Entdeckungen erzählt, die ihre Entdecker und Erfinder auf die ein oder andere Weise unglücklich gemacht haben. All dies mit starkem Bezug auf die Zeit um und zwischen Erstem und Zweitem Weltkrieg. Ausgezeichnet übersetzt. Spannend geschrieben. Ein Sachbuch, das ich praktisch von der ersten bis zur letzten Seite gar nicht aus der Hand legen wollte. Und bei dem es mich sehr geschmerzt hat, als es ausgelesen war.

Ich habe das Gefühl, dass das Buch momentan noch ein echter ’Geheimtipp’ ist (weil ich noch nicht sonderlich viele begeisterte Stimmen dazu gehört habe, aber korrigiert mich gern, sollte ich mich irren). Aber solltet ihr euch mit Geschichte, vor allem Wissenschaftsgeschichte, anfreunden können, dann ist es den (zugegeben etwas höher angesetzten) Preis mit jedem Cent wert. Also wer etwas für sich oder einen Geschichtsliebhaber im Umkreis sucht: Sehr empfehlenswert!

Aber wie sieht das bei euch aus? Welche Neuerscheinungen 2020 haben euch so richtig von den Socken gehauen? Oder lest ihr präferiert eher Bücher, die schon etwas älter sind, und Neuerscheinungen sind euch dieses Jahr noch gar nicht ins Bücherregal oder aufs Nachttischchen gekommen? Lasst es mich wissen! Wie immer in den Kommentaren und in eigenen Beiträgen.

Ihr wollt euren Beitrag teilen? Um ihn verlinken zu lassen, kommentiert bitte mit einem Link unter diesen Post. Ich verlinke anschließend in chronologischer (Kommentar-)Reihenfolge. Das Banner darf natürlich kopiert werden. 

Noch nicht genug von der Montagsfrage? Hier geht es zur Montagsfrage der letzten Woche und hier zur Liste aller auf diesem Blog erschienenen Montagsfragen.

  1. schriftweise
  2. Aequitas et Veritas
  3. Torsten’s Bücherecke
  4. Der Büchernarr
  5. Nordlicht Liest
  6. Wordworld
  7. Bücher wie Sterne
  8. Ein Anfang und kein Ende
  9. wortmagieblog
  10. Andreas Kück Leselust
  11. Minor Herba
  12. Vanessas Literaturblog
  13. Corlys Lesewelt
  14. Shannon’s Schreibstübchen
  15. Lesen aus Liebe
  16. Ruby’s Tintengewisper
  17. Gedankenchaotins Lesewelt