Wer hier schreibt


Ich bin

— den Bundesämtern und der engeren Familie seit einem Mainachmittag des Jahres 1998 unter Antonia Leise bekannt. Den Baristas meines Vertrauen als ’Die Frau, die immer Latte Macchiato bestellt’ und dem Rest der Welt als Bücherenthusiast, passionierte Katzenmama, und sehr mitteilungsbedürftiger Schreiberling.

Geboren und aufgewachsen bin ich in Thüringen, seit 2016 allerdings wohnhaft in den Niederlanden. Dort arbeite ich als englischsprachige Autorin und Kolumnistin des Studentenmagazins VOX, verbringe meine freien Minuten in Cafés mit meinem Manuskript und, tja, studieren, das mache ich auch noch.

Ich blogge

— seit Sommer 2014, damals noch auf meinem Blogspot-Blog, den ihr der Nostalgie halber immer noch hier besuchen könnt. Damals wie heute über alles rund um Literatur, Leben und was auch immer so dazwischen liegt.

2018 bin ich dann zusammen mit der Montagsfrage von Buchfresserchen auf WordPress umgezogen und blogge seither unter dieser Domain.

Seit Beginn 2019 betreibe ich zusätzlich zu diesem Blog auch einen eigenen YouTube-Kanal, der sich vor allem mit den Höhen und Tiefen des Studiums und des Schreibens auseinandersetzt. Und auf Instagram, da findet man mich auch, hier vor allem mit einer Vielzahl von Katzenbildern.

Ich schreibe

— Einkaufslisten, Essays, Vorlesungsnotizen, Interviewmanuskripte, Gedanken auf Klebezettel, solide Kolumnen, und unter guten Stellungen der Planeten tatsächlich auch Rezensionen. Doch am allerliebsten schreibe ich Geschichten. Seit ich denken kann und höchstwahrscheinlich bis mir das nächste Mal beim Handkrampf der Kugelschreiber aus der Hand fällt.

Momentan arbeite ich an meinem Debütroman, der hoffentlich in seiner ersten Fassung dieses Jahr noch fertig wird.

Und sonst?

— mache ich eine ausgezeichnete Guacamole. Hasse Escape Rooms. Und Sigmund Freud. Betreibe gelegentlich Acrylmalerei. Sortiere mein Buchregal nach Farbe because I’m one of those people. Sammle Magnete. Suche immer einen guten Schreib-Stift, den besten Kaffee der Stadt und mich selbst. Und freu mich im übrigen sehr, dass ihr auf meinem Blog gelandet seid — nehmt euch ein imaginäres Stück Schwarzwälder Kirschtorte und bleibt ein bisschen.